· 

Simoonga School und erste Ausflüge in Livingstone und Umgebung

Die Simoonga Primary & Secondary School ist eine staatliche Schule. Dort geben wir im Moment dienstags und donnerstags in der 8. und 9. Klasse Computerunterricht. Im Term 1 und 2 (gerade sind wir noch am Ende von Term 3) werden wir auch mit Sportunterricht anfangen. Zusätzlich bieten Patrick und ich noch nachmittags Sportprogramm an.

Mittwochs haben Patrick und ich eigentlich immer den ganzen Tag frei, jedoch haben wir die Clubs von unseren Vorgängern übernommen – Patrick gibt Schachunterricht und ich leite eine Musikgruppe mit Trommeln, Rasseln und Blockflöten.

 

Am 3. Oktober sind wir wieder nach Lusaka gefahren, da wir dort von der deutschen Botschaft eingeladen wurden, um den Tag der Deutschen Einheit zu feiern. Dort gab es unter anderem Currywurst, Rollmops, Butterkartoffeln, Gulasch, deutschen Wein und Weizen.

 

Am Freitag, den 5. Oktober haben wir dann mit den Lehrern der Simoonga School den Teachers‘ Day gefeiert. Zuerst gab es einen Marsch mit den Lehrern aller Schulen aus Livingstone durch die Innenstadt, der an der David Livingstone School endete. Dort gab es dann mehrere Reden und eine Preisverleihung für Lehrer mit überdurchschnittlichem Engagement. Im Anschluss sind wir mit den Simoonga-Lehrern noch zu einem Platz direkt am Sambesi gefahren, wo gegrillt wurde.

 

Letzten Samstag haben wir es dann auch endlich mal geschafft zu den Victoriafalls zu fahren. Zurzeit ist es hier sehr warm (wir haben durchschnittlich 37°), deshalb waren die Fälle auch relativ „trocken“. Trotzdem war es beeindruckend, besonders die Affen, die dort leben und Baboons genannt werden, fand ich ziemlich cool. Wir haben auf jeden Fall vor, nochmal hin zu fahren, wenn  Regenzeit ist und die Fälle mehr Wasser haben.

Danach sind wir noch zu Fuß zur Royal Livingstone Lodge gegangen, die oberhalb der Victoriafällen am Sambesi liegt. Dort haben wir uns eine überteuerte Cola für 20 Kwatcha gegönnt (=1,42€). Die bekommt man hier in Sambia teilweise schon für 6  Kwatcha (=0,43€).

Das Besondere an dieser Lodge ist, dass da Tiere wie Zebras und Giraffen frei auf dem Gelände herum laufen. Als wir da waren, haben Zebras direkt neben dem Pool gegrast, als ob es das Normalste der Welt wäre.

 

Ein weiteres Highlight der letzten Wochen war für mich das Füttern von Elefanten. Unser Vermieter Astone ist im Touristenbereich tätig und somit war es für uns möglich einen Elefanten zu füttern. Es war schon ziemlich beeindruckend, da er wenn man direkt neben ihm steht, nochmal ein ganzes Stück größer wirkt, als er sowieso schon tut.

 

Über meine andere Einsatzstelle an der Tongabezi School werde ich beim nächsten Mal berichten, wenn ich genügend Fotos gemacht hab.

 

Alles Liebe

 

Charlotte

Kommentar schreiben

Kommentare: 0